Kommentare aus der AMAZONAS-Box
Politik und Technik aus München - Pazifistisch
mit dem Fahrrad (Peace, cycling and more)

Sozialforen, Gewerkschaft

Montag, 29.5.2006    

Ein-Euro-Jobs sind doch Betrug

Beim Klausenerplatz wird die Rechnung der Nachdenkseiten aus dem (Link weg) Freitag aufgegriffen - ich kann mich dem nur anschließen - mit Erschrecken über die sogenannten "Wohlfahrtsverbände" ...

Mittwoch, 24.5.2006    

Manchmal funktioniert Bürgerbeteiligung

(Link weg) ... Darüber hinaus werden vermutlich die Pforzheimer BürgerInnen die Ersten sein, die über die Privatisierung ihrer kommunalen Verkehrsbetriebe abstimmen dürfen

In Pforzheim ist außerdem interessant (Link weg), daß wg. der Blockadehaltung der Stadtratsmehrheit hier zum zweiten Mal das Unterschriftenquorum für eine solche Abstimmung aufgebracht wurde - aufgebracht werden mußte. Tapfer.

Sonntag, 21.5.2006    

ver.di: Streik mit Show

Die Verhandlungen sind ja nun beendet. Am letzten Mittwoch hat ver.di Bayern noch etwas Wind gemacht ... während ich hier etwas spät dran bin kam bei Indymedia gleich ein Bericht (lesenswert).

Moderne Event-Kultur auch beim Streik - Fallschirmflieger landeten auf dem Odeonsplatz. Mal ganz abgesehen vom Streik - es ist schon erstaunlich, daß Fallschirme tatsächlich so steuerbar sind, daß trotz Kirchturm, Häusern und nicht zuletzt eine Menge gespannter Leitungen (!) so etwas funktioniert. Hier ein kleines Video (MOV, 4.5 Mb, 1 Min.).

Die Story - daß der himmlische Aloisius dem Stoiber was von Himmelsvater zu Landesveter erzählen soll - kam mir schon fast wie beschwörerisches Voodoo vor. Andererseits ist es für die Kampfkraft in meinen Augen keinesfalls abträglich, nicht alles nur bierernst zu betreiben :)

Beim Video (aus 30-sec-Spots einer Digi-Knipse) hab ich experimentell ein Zitat von "Knockin' on Heavens Door"/Bob Dylan" (MP3 frei aus dem Netz) untergelegt. Notfalls Ton ausschalten, das ändere ich jetzt nicht mehr ;-)

Ich hab noch zuwenig Infos zum Abschluss um es zu bewerten. Wenn ich es richtig verstehe wurde insbesondere eine "verschlechternde Rückwirkung" auf den TVöD abgewehrt. Beim TVöD war die Arbeitszeitverlängerung auf 39.5 immerhin dadurch bedingt, daß damit die Ost-West-Gleichstellung kam, das sollte jetzt aber die Obergrenze bleiben. Wir werden sehn.

ein paar Anmerkungen muß ich aber doch los werden ...

Montag, 15.5.2006    

Schluss mit den "Reformen" gegen uns!

Aufruf zur bundesweiten Demonstration am 03. Juni 2006 in Berlin.

Gemeinsam gegen Massenentlassungen, Sozialabbau, innere Aufrüstung und Krieg!

Das solche Aktionen notwendig sind und gerade jetzt auch ein Kristallisationskern gebraucht wird liegt auf der Hand. Besonders freut mich, daß hier gerade auch auf den Zusammenhang von Kriegspolitik und innerer Disziplinierung mit dem Sozialabbau fokussiert wird.

Busfahrkarten von München nach Berlin erhältlich in:
Basisbuchandlung, Adalbertstr. 41, U3/6 Universtät oder im Eine Welt
Haus/Weltwirtschaft, Schwanthalerstr. 80, U4/5 Theresienwiese;
Kosten: 35.-€/ermäßigt 10.-€

Sehr gut: Die Webseite zur Aktion bietet auch RSS-Feeds an!

Freitag, 12.5.2006    

ver.di: Jetzt oder Nie - 17. Mai 06

ver.di ruft auf:
Mittwoch, 17. Mai 2006: Streik- und Aktionstag „Jetzt oder Nie“

"Vor den Verhandlungen am 18./19. Mai 2006: Position der Stärke schaffen!"

dann drücken wir mal die Daumen. Ich weiß noch nicht, ob ich selber viel mehr tun kann. Der Begriff Aktionstag richtet sich aber ausdrücklich auch an alle, die nicht selber "richtig streiken" können! Ganz schön dramatisch, Jetzt oder nie ...


ver.di: Der Ablauf in München ist wie folgt geplant:

10.30 Uhr Treffen an der Mahnwache vor der Staatskanzlei

11.00 Uhr Abmarsch mit den „Haushaltsmitteln“ *) zum Finanzministerium

11.30 Uhr Aktion: Abgabe der „Haushaltsmittel“ *) für Stoiber (vor Finanzministrium)

12.00 Uhr Kundgebung vor der Feldherrnhalle (Odeonsplatz)
mit musikalischem Rahmenprogramm
Aktion: Verlierer der Arbeitszeitverlängerung springen über die Klinge
Aktion: Torwandschießen (Streik auch während der WM?)

*) Stoiber braucht „Haushaltsmittel“ für seinen Staatshaushalt und den Transrapid. ver.di bittet die Teilnehmer/innen Haushaltsmittel wie alte Toaster, Töpfe, Toilettenbürsten, Geschirr, ..... (kein Sondermüll) mitzubringen.

Sonntag, 7.5.2006    

ver.di-KollegInnen streiken ...

(Link weg) 83, 84, .. ver.di-KollegInnen streiken auch für mich (Bild von der Mahnwache).

Bei letzten Terifverträgen gab es oft eine Klausel, die Verschlechterungen in nachfolgenden Verträgen auch auf die älteren übernimmt, so jetzt bei der Arbeitszeitregelung. Die Streiks gehen also um mehr als die unmittelbar Betroffenen. Die wenigsten, fürchte ich, sind sich ob dieser Hebelwirkungen bewußt. Warum hat dann die Gewerkschaft diese "Hebelwirkung" in den Vorgängertarifverträgen akzeptiert? Es gab sicher viele Diskussionen dazu, aber letztlich schien dies das kleinere Übel zu sein.

Einschub: Die Strategiedebatte beim Labournet ist wichtig, aber zur Situation in München hab ich dort vorerst keine Hilfe gefunden.
...
Lageplan ..83, 84, .. Tage? - Jedenfalls, in Bayern und in München gibt es also an Hochschuleinrichtungen, Theatern und ich-weiß-nicht-wo punktuelle Streiks, inzwischen also 84 Tage. Ein markanter Punkt ist die Dauermahnwache bei der bayerischen Staatskanzlei, die ich am Samstag zu einem Kurz-Foto-Besuch aufsuchte - siehe roter Pfeil im Lageplan.

Solidarität ist angebracht.

...
Sonntag, 30.4.2006    

We shall not be moved

Zum 1. Mai noch ein Lied:

"Keiner schiebt uns weg" heißt der Song auf deutsch, aber ich hab hier grad eine amerikanische Fassung (MP3 2.6Mb), mit historischer Einleitung, und man merkt die Abstammung von einem Gospel ...

Die deutsche Version erlebte ich in der Regel etwas munterer ;-)

Samstag, 29.4.2006    

Frutiger bei ver.di

Ausnahmsweise zuerst gedruckt entdeckt:
(Link weg) ver.di PUBLIK würdigt den Schriftenmacher Frutiger.

Beim Umgang im Web wird man immer wieder mal an den Stellenwert der Schriften erinnert. Eine interessante Note, wie dies ver.di aufgreift.

Dienstag, 25.4.2006    

1. Mai ? - jeder ...

und am Mittwoch kam die Anmeldebestätigung/Unterlagen für den Stand der BIFA an.

Mittwoch, 19.4.2006    

letzte Hemden bei ver.di

(Link weg) Wir opfern unser letztes Hemd für Stoiber

Spenden für Stoiber: Angenommen werden Oberhemden, Kurzarmhemden, Blusen, T-Shirts, Unterhemden, Trachtenhemden, ...

Die Mahnwache Ecke Franz-Josef-Strauss-Ring(sic!)/Hofgartenstraße lief rund-um-die-Uhr, und nun bis heute Mittag um 12 Uhr kann man dort Hemden für Edi stiften ;-)

Den Besuch in der Nacht hab ich verpaßt - aber jetzt muß ich noch vor dem Frühstück hin. Morgen am Donnerstag ist dann Aktion angesagt, 11 Uhr Odeonplatz und dann gehts rüber zur Staatskanzlei ...

Wir müssen Ministerpräsident Stoiber finanziell unter die Arme greifen. Schließlich will er seinen Haushalt sanieren und er braucht Geld, um den Transrapid zu finanzieren. Die streikenden Arbeiter und Angestellten des Freistaats Bayern haben deshalb die Bürgerinnen und Bürger aufgerufen, für Stoiber ihr „letztes Hemd“ zu opfern.

wir erleben:
Der längste Arbeitskampf in der Geschichte des Öffentlichen Dienstes in Bayern

Samstag, 15.4.2006    

Cola-Bullet - Erg.

Der Ball ist rund und eine Kampagne rollt - Hoffnung daß sich was tut.

Ergänzung: Mehr, auch zum Tribunal der Völker, beim LabourNet.

Donnerstag, 13.4.2006    

"Französische Verhältnisse organisieren, um amerikanische zu verhindern"

Das Zitat - das gefällt mir auch :)

dort in den Kommentaren.

Dienstag, 11.4.2006    

Na, wie liest sich das?

Insofern hatten der Streik und die Blockadeaktionen einen durchschlagenden Erfolg, da sie dafür sorgten, dass nunmehr die Unternehmen ihrerseits Druck auf die Regierung ausübten.

Ein Schlüsselsatz im Telepolis-Artikel zum französichen Ergebnis.

Ganz kompakt 'LL' im Kommentar bei IT&W: fazit: sich wehren hilft. eigentlich immer.

Montag, 10.4.2006    

Plastikmeer - angucken!

Ich kam wohl zufällig drauf - und Bilder und Geschichte fesselten mich:

"Arbeitsmigration und industrielle Landwirtschaft" ist das Thema, und eine beeindruckende Bildgeschichte dahinter (meist schwarzweiß!). Es geht um die Region in Almeira/Spanien. Lest selbst ...

Lief in Wien als Ausstellung - ob das auch was für München wär?

Ergänzung: Bei Indymedia gibt es eine Kompaktversion des Artikels, dazu stellen die beiden ReporterInnen das Projekt in den Zusammenhang der G8-Kampagne.

Mittwoch, 5.4.2006    

Das ist Timo

Das ist Timo.

Timo ist dabei wenns um Bankentarife geht. Bankentarife? - nicht verwechseln ... ;-)

Wie hält du's mit dem Staat?

So lautet ein Schwerpunktthema der Nicaragua-Solibrigade in diesem Jahr. In langer Tradition organisiert vom Ökumenischen Büro für Frieden und Gerechtigkeit, ist so eine Reise ein Angebot für reiche Erfahrungen.
Wenn dann noch politische Grundlagen "up to date" dazukommen ...

Auch viele Diskussionsstränge in der Friedensbewegung lassen sich am Verhältnis zum Staat, an der Einschätzung des Staats / des Staatsapparats festmachen.

Samstag, 1.4.2006    

Noch jemand ...

... rechnet mit, eine Frage der Perspektive.

Na also - der Druck wird sichtbar

Beim Streikposten lese ich mit Genugtuung vom Gejammer des Establishments: Der Streik im öffentlichen Dienst gefährdet die Münchner Opernfestspiele. Einzelne Opernaufführungen könnten nur konzertant oder teilweise szenisch aufgeführt werden, selbst wenn der Streik bis dahin beendet sein sollte. Auf Grund der Vielzahl an Produktionen müsse bereits „im Lauf der Spielzeit alles eingerichtet und geprobt werden“, so der Geschäftsführende Direktor der Bayerischen Staatsoper, Roland Felber. Weiter befürchtet er Beeinträchtigungen und einen „kulturellen Flurschaden“, wenn sich der Streik fortsetze.

Wie wär's, wenn es mal vernünftige Tarifangebote gäbe? Solange bei den Herrschaften das Denken nur die alte Richtung kennt, muß es beim Druck machen bleiben - sonst hätte man gar nicht anzufangen brauchen. Solidarität wär auch nicht schlecht.

Donnerstag, 30.3.2006    

Realistisch bleiben

mit so einem Motiv argumentiert ver.di auf dem Flugblatt "Realistisch bleiben" (PDF 444k). Find ich gut.

Nichtregierungsorganisationen

Mit dem Schlagwort Zivilgesellschaft (das ich sowieso nicht mag) werden gewöhlich die sog. "Nichtregierungsorganisationen", kurz NRO, verbunden, englisch NGO.

Beim "Ökbüro" stolperte ich gerade über die eine Seite, die aus Sicht de Lateinamerikabewegung einiges zu diesem Stichwort beiträgt.

Ein Reader aus 2000 (Infoblatt 48), einige Texte online. Ich greife einen heraus:

Dienstag, 28.3.2006    

kämpfen Franzosen auch für uns?

aber klar doch. So wie bei der Ablehnung der EU-Verfassung, profitieren wir jetzt auch schon beim Kündigungsschutz:

Tagesschau-Online scheibt über Müntefehring: In Deutschland wird es vorerst keine Lockerung des Kündigungsschutzes geben. Bundesarbeitsminister Franz Müntefering schreibt im "Handelsblatt", er habe die gesetzgeberische Umsetzung der im Koalitionsvertrag vereinbarten Änderungen "gestoppt". Das weitere Vorgehen müsse nun im Koalitionsausschuss geklärt werden.

Gut - das ist erst mal ein Zeitgewinn, aber da kann noch viel passieren.

Müntefering begründete seinen Entschluss damit, dass sich Teile der Union mit Forderungen nach einer weitergehenden Liberalisierung "Schritt für Schritt von der Koalitionsvereinbarung in diesem Punkt verabschiedet haben"

Irgendeinen Grund muß man halt angeben. Die sozialen Kämpfe darf man natürlich nicht benennen.

DGB-Chef Michael Sommer kündigte an, er wolle eine Lockerung des Kündigungsschutzes auf jeden Fall verhindern. "Denn was in Frankreich bekämpft wird, ist auch hier geplant", sagte der Vorsitzende des Deutschen Gewerkschaftsbundes dem "Hamburger Abendblatt". Der DGB werde sich bei der nächsten Bundesvorstandssitzung auf weitere Schritte verständigen, wenn die Regierung nicht darauf verzichte, den Menschen den Kündigungsschutz zu nehmen. - ah, er scheint was zu merken. Der bisherige Schmusekurs von Sommer ist unerträglich; den muß man zum Jagen tragen :(

Danke, Frankreich!

Sonntag, 26.3.2006    

Kommunales, illustriert

(Link weg) Das Bildchen (Gerald Manz) brachte mich dazu den Link zu bringen (größer bei der Quelle Link weg). Es geht um Privatisierung des Busverkehrs. Aha.

Mehr zum Pforzheimer Gemeinderat - die übliche "Neoliberale Koalition" auch dort ... (Link weg)

(via (Link weg) attac-münchen )

---
Das attac-m-Weblog zeigt tatsächlich Trackbacks an :) - jetzt fehlt (mir) noch RSS

Samstag, 25.3.2006    

Frankreich ohne Illusion

(Link weg) Aus der Reihe "andere lesen mir den Freitag vor" ;-)

segert.net sieht klarer mit (Link weg) diesem Artikel : " ... Ihr Ultimatum an den Premier, ihre Ankündigung eines flächendeckenden Streiks im gesamten Land aber ist die Folge einer seit Jahren dauernden sozialen Grenzverletzung durch Chiracs Rechtsregierungen. Ein normaler Arbeitsvertrag, der kein festgesetztes Ende hat und ein Mindestmaß an Lebensplanung erlaubt, ist längst schon die Ausnahme in Frankreich. Einjährige, einwöchige, ja eintägige Arbeitsverträge - in den Medien etwa - sind längst die Regel; 70 Prozent der Beschäftigungen fallen mittlerweile unter diese Kategorie. ... "

Freitag, 10.3.2006    

SPD und Rente

Viel zu wenig rührt sich dagegen, wie momentan das Rentensytem weiter "zerlegt" wird. Die SPD ist hierbei Spitzenreiter der Irreführung.

Mehr dazu von den Nachdenkseiten, die dazu gleich mehrere Texte vorlegen:

Auch wenn es offensichtlich ist, schreib ichs hier nochmal auf:

Der ganze Rentenumbau ist ein große Umverteilung in die Taschen der Reichen bzw. der Konzerne. Die "Begrenzung des Beitrags" richtet sich auf den Arbeitgeberanteil - die Beschäftigten bekommen Leistungen gestrichen, die wesentlich mehr Wert sind als ihr Beitrag. Steuersubventionen die dann sog. private Vorsorge ankurbelb sollen, sind danach direkte Subventionierung der Versicherungskonzerne. Dagegen gibt es bis heute keine Kompensation für die versicherungsfremden Leistungen, die aus den Beiträgen finanziert wurden - und es ist jetzt auch nicht mehr abzusehen.
Das spätere Rentenalter ist entsprechend eine Farce - jeder weiß es: es gibt dadurch weniger Arbeitsplätze (auf die jüngere dringend angewiesen wären), gleichzeitig haben jetzt schon die Alten Schwierigkeiten das Rentanalter wirklich zu erreichen - es geht also um entsprechend versicherungsmathematische Kürzung der Leistungen.

Schweinebande. Genau.

Donnerstag, 9.3.2006    

SAP im Wald

Die IT-Szene merkt auf: bei SAP, einem der "Software-Platzhirschen", gibt es den Anlauf zur Betriebsratswahl. Eine manchmal spannende, manchmal unsägliche Diskussion läßt sich nicht zuletzt im Internet verfolgen, also zum Beispiel bei Andreas Skowronek. So ein Thema bewegt mich sicher noch öfter, mehr Quellen bitte vorerst selber zusammen surfen ...

Nein ist Geil

das war heute eine handgemalte Parole auf einem "Streikhemd". Ich nutzte die gleitzeitvariierte Mittagspause um auf einen Sprung zum Marianplatz zu kommen, wo sich die Speerspitze der Münchner Streikbewegung des "öffentlichen Dienstes" ein Stelldichein gab.
Bühne Valentin says
Arbeitszeit VollerPlatz

Die Streiksprecher hörten sich gut an, und dann war da Jörg Hube, der überhaupt nicht kabaretistisch, sondern sehr klar politisch sprach - es gab dann auch "Zugabe-Rufe" ;-) Sie hörten sich auch gut an: Sepp Raith und Otto Göttler, die vor bald 1 Jahr schon mal - bei einer anderen Gewerkschaft mit dem gleichen Thema - dabei waren). ver.di-Birner meinte, sie hätten 1500 erwartet und fast 3000 sind es geworden. Jedenfalls - es ist immer schwer zu bewerten, welche Relationen dahinter stehen, wer noch hätte kommen können ...

Verdi hat (natürlich) auch eine überregionale Streikseite. Gut finde ich, daß es die Münchner Presseerklärungen jetzt auch (Link weg) ??? als RSS-Feed gibt. (Link weg) ver.di berichtet auch von der Kundgebung.

Mehr Bilder und Eindrücke ...

Frauentag und mehr

Just zum Frauentag macht (Link weg) ver.di die mittägliche Streikkundgebung am Marienplatz , also heute um 12:30 Uhr (genauer, mit 1 Stunde vorher "Kulturprogramm").

Später im Gewerkschaftshaus das "klassische Programm zum Tage", eine mehrtägige Frauentags-Programm-Übersicht gibts hier ... (läuft seit 28.2.).

Samstag, 4.3.2006    

Föderalismus pervers

irgendwie müsste es doch allmählich auffallen:

  1. Es wird zentralisiert, EU-Kommission und so weiter, wenn man "Maßnahmen" nicht alleine im eigenen Land durchsetzen möchte
  2. Es wird "dezentralisiert", wo in Wirklichkeit Strukturen und Gegenwehr zerschlagen werden
  3. Es wird "privatisiert", weil der Markt billiger sei
  4. Übrig bleiben Konzerne, die Monopolpreise durchsetzen, und Leistungen für die Gemeinschaft streichen

Zu 1) EU-Militär, "Bolkestein-Direktive", Überwachung und Aushebelung des Datenschutzes, Vorratsdatenspeicherung
Zu 2) Bildungspolitik (Schulen und Hochschulen), auch Bolkestein, Tarifrecht
Zu 3) Kliniken, Bahn, Stadtwerke, Gas, Wasser, Strom
Zu 4) Gas/Strom/Wasser, bald auch Telefon/Verkehr

Nur einige Punkte auf die Schnelle.

Der Streik bei ver.di geht für mich auch um diese Zusammenhänge. Die neoliberale Wirtschaftspolitik hat ein Lügengespinst in der Öffentlichkeit etablieren können, das eine perverse Politik durchsetzbar gemacht hat.

Dazu ist eigentlich fast alles Nötige bekannt, zu viele Menschen sind aber völlig anders orientiert, es wird noch viel Argumentation gebraucht.

ich hoffe, an dieser Stelle dazu weiter zur Aufklärung beitragen zu können.

Wer beitragen möchte: Unterstützt (Link weg) die Streikenden !

Dienstag, 28.2.2006    

4o Ευρωπαϊκό Κοινωνικό Φόρουμ ΑΘΗΝΑ

An die Schriftzeichen werden wir uns gewöhnen müssen :-)
(die Links bleiben aber leserlich - Glück gehabt..)

Mal sehen wie der Titel da draußen ankommt ;-)

also: 4. - 7. Mai in Athen: 4. Europäisches Sozialforum. Keine Panik, es gibt die mehrsprachige Webseite weiter, in Frankfurt findet am Wochenende ein Vorbereitungstreffen statt...

Und, auch das noch, kann hier jemand Französisch? Hier gibts ein - hm - (eine Art) Protokoll vom Vorbereitungstreffen in Wien ...

Samstag, 25.2.2006    

ver.di hat Spots

ich glaub das ist neu: Argumente zum Arbeitskampf liefert ver.di nun auch per Videospot.
38.5!Streik

Hier nochmal die MPG-Filmchen direkt, jeweils 6.2 Mb: Stoiber, Krankenschwester. Links kaputt :(

--------
Fast vergessen: ver.di inseriert so auch bei den Münchner U-Bahn-Werbebildschirmen. Den "Stoiber"-Spot hat die Werbegesellschaft der (privatisierten) Stadtwerke wg. "politischer Webung" abgelehnt. Die Nachricht darüber (die es in auch die SZ schaffte) via Mailingliste brachte mich erst auf diese Videoclips.
--------

So wie sich jetzt Video auf dem Desktop (und mobil!) verbreitet, sollte das Schule machen. Einen Video-Link "verschenke" ich meist interessierter als "bloß ein Flugblatt". Die beiden Spots sind wohl für teure Werbezeitfenster und daher sehr kurz - mehr und löngere Spots wären weiter fürs Web nicht schlecht ...

Kollegen, streikt mit der Videokamera .. ;-)